Geboren wurde ich am 09.11.1955 in Schmitten-Brombach. Seit 1982 verheiratet, lebe ich mit meiner Familie seit 1989 hier in Grävenwiesbach im Ortsteil Hundstadt. Unsere drei Kinder haben den gemeindlichen Kindergarten in Hundstadt sowie die Wiesbachschule in Grävenwiesbach besucht.

Schon früh als junger Mensch interessierte ich mich für gesellschaftliche und politische Aufgaben und war u. a. Schülersprecher an der CWS in Usingen sowie der erste Kreisschülersprecher des damals neu gegründeten Hochtaunuskreises. Bei der Gründung der Jungen Union in Schmitten wurde ich stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbands und bald darauf auch in den Kreisvorstand gewählt.

Mit der Kommunalpolitik Grävenwiesbach kam ich 1996 in Berührung, kandidierte auf der Liste der CDU und wurde 1997 in die Gemeindevertretung gewählt, zu deren Vorsitzendem ich auch berufen wurde. Seit dieser Zeit bin ich kommunalpolitisch aktiv in der CDU, hauptamtlich als Bürgermeister und ehrenamtlich als Abgeordneter im Kreistag des Hochtaunuskreises seit 2011. Schon seit 2003 wirke ich in verschiedenen Arbeitskreisen der Union auf Landesebene mit, um meine und auch die kommunalpolitischen Vorstellungen in die Landespolitik mit einbringen zu können.

Meine politische Heimat sehe ich bei der Union, geprägt durch ein humanistisches Weltbild, bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Damit verstehe ich allerdings keine absolute Abgrenzung zu anderen politischen Gruppierungen. Es ist gerade die Aufgabe aller demokratischen politischen Parteien, in breiter Vielfalt die Meinungen der Bevölkerung zu bündeln und in den Willensbildungsprozess einzubringen. Unsere demokratische Grundordnung kann nur funktionieren, wenn sich so viele Bürgerinnen und Bürger wie möglich mit ihren Meinungen und Ansichten in die Diskussionen und Entscheidungsprozesse einbringen. Dabei muss akzeptiert sein, jeder Mensch setzt andere Schwerpunkte, die damit auch die Grundhaltung zur politischen Orientierung bestimmen, bis hin zur Mitgliedschaft in einer demokratischen Partei. Daher habe ich für alle, die sich auf dem Boden unseres Grundgesetzes politisch engagieren, insbesondere auf kommunaler Ebene, höchsten Respekt. Die Bewahrung unserer Demokratie durch ehren- und hauptamtliche Mitwirkung ist für mich selbstverständlich und auch die Grundlage meiner Kandidatur für eine weitere Amtszeit.

Überparteilichkeit in der Amtsausübung versteht sich von selbst. Sie, die Grävenwiesbacher Bürgerinnen und Bürger, können dies für die zurückliegenden Jahre bestimmt am besten beurteilen.

Hilfe für die Mitmenschen führte mich schon vor dem Abitur zum Malteser-Hilfsdienst in Usingen. Mit der entsprechenden Ausbildung bis hin zum Rettungssanitäter war Unfallrettungsdienst, Dienst bei Sport- und Festveranstaltungen und Unterstützung im Usinger Krankenhaus oftmals meine Betätigung am Wochenende.

Zeit meines Lebens hatte und hat sportliche Betätigung einen hohen Stellenwert. War es zu Beginn Fußball, so entwickelte sich in der Polizeiausbildung auch Leichtathletik und Schwimmen mit hinzu. Jährliches Ablegen des Sportabzeichens war ebenso obligatorisch, wie Ausdauer- und Konditionstraining.
In den späteren Jahren widmete ich mich dem Langlauf bis hin zum Marathonlauf.

Entspannung suche ich in der Familie, bei Reisen mit Freunden oder bei Musik. Noch heute habe ich eine Langspielplatte mit klassischer Musik, die mir zum 16. Geburtstag geschenkt wurde. Meine LP- und Single-Sammlung wird besonders gepflegt und bei passender Gelegenheit über einen alten Plattenspieler abgespielt, auch wenn die Kratzer im Laufe der Jahre nicht besser werden.

Alle meine vorbeschriebenen Aktivitäten führen fast zwangsläufig auch zu Vereinsmitgliedschaften. Schon seit vielen Jahren bin ich Mitglied im Fanfarenzug Hundstadt, bei der Freiwilligen Feuerwehr, zunächst aktiv bei der Wehr in Schmitten-Brombach, jetzt als förderndes Mitglied in Hundstadt, beim Heimat- und Geschichtsverein, beim Verein zur Förderung der Seniorenarbeit und des Altenclubs, beim Kinder- und Jugendförderverein.
Seit der Gründung gehöre ich auch dem Förderverein Krankenhaus Usingen an, seit 2008 als Schatzmeister.
Auch Vereinsmitgliedschaften sind ein Ausdruck der Verbundenheit und tragen zur Gestaltung unseres Lebens hier in Grävenwiesbach mit bei.
Natürlich kann ich nicht in allen Ortsvereinen Mitglied sein, doch liegen diese mir alle sehr am Herzen und ich werde unterstützen, wo und wie ich kann.

All dies ist ohne meine Familie und insbesondere meine Ehefrau nicht denkbar. Manche Stunde hätten wir vielleicht lieber gemeinsam verbracht, oftmals mussten die Kinder auf den Papa verzichten. Eine besondere Freude sind zwischenzeitlich unsere zwei Enkelsöhne, mit denen ich sehr gerne jede freie Minute verbringe. Wenn auch die private Zeit knapp bemessen ist, vieles machen wir doch gemeinsam und teilen die Freude für Sport und Musik oder die Gemeinsamkeiten mit unseren vielen Freunden und Bekannten.

Die Familie ist die große Stütze in meinem Leben.